RBB: Unsere Server waren nicht an Attacke auf achgut.de beteiligt

Der Berlin-Brandenburgische RBB hat laut Sender-Sprecher Volker Schreck seine Server-Landschaft untersucht und bestreitet, dass Geräte des RBB an der gestrigen Attacke auf das Blog achgut.de von Henryk M. Broder beteiligt waren. Diese Urheberschaft hatte Broder geäußert. Achgut.de war stundenlang nicht erreichbar. Der zeitliche Ablauf legt nahe, dass die Attacke mit der Diskussion um RBB-Moderator Ken Jebsen zu tun hat. Details sind zurzeit nicht zu erfahren.

Schreck sagte außerdem, heute gehe die hausinterne Diskussion um die Konsequenzen aus Jebsens antisemitischem Schmähbrief weiter, den Broder öffentlich gemacht hatte. Er wisse noch nicht, was dabei herauskomme. Intern war zu hören, Programm- und Wellenleitung seien extrem genervt und würden Jebsen gern weitermachen lassen.

  1. „Diese Urheberschaft hatte Broder geäußert.“

    Achja. Der Herr Broder und seine Verschwörungstheorien. Dazu muss man wohl nichts weiter sagen.

  2. Christian

    Ja, ja sobald ein bisschen mehr Trafic auf Broders Seite ist, kackt sie regelmäßig ab. Böse Attacken? Vielleicht sollte er mal, mit solch einer für die Weltöffentlichkeit so ungemein wichtigen Seite zu einem anderen Provider umziehen. Vermutlich sind es immer die dümmlichen Fans (Broders Worte), Ken Jebsen persönlich oder al-Qaida. Ich finde es interessant, dass Herr Broder und Konsorten scheinbar nicht mit diesem Anstürm auf seine Server gerechnet hat.
    Viele Grüße

    Christian

Was denkst Du?