Die Armee Burmas hat in den vergangenen Tagen wieder Dörfer des Volkes der Karen überfallen, niedergebrannt und viele Einwohner ermordet. Kundschafter der Free Burma Rangers haben einen Überfall mit Fotos dokumentiert. Eines zeigt ein niedergebranntes Haus und verkohlte Leichen in den Ascheresten. Auf einem anderen sind Flüchtlinge zu sehen, die sich im Wald verstecken, unter ihnen Kinder. Zwei der Toten konnten die Rangers identifizieren. Sie heißen Saw Ey Moo und Saw Mya Kaw Htoo. Beide Leichen wurden einzeln fotografiert. Die Militärdiktatur Burmas unterdrückt seit Jahrzehnten die Mehrheitsbevölkerung und führt einen Vernichtungskrieg gegen die Minderheitenvölker, vor allem die Karen. Die Mitglieder der Free Burma Rangers ziehen in kleinen Teams durch die Gebiete, in denen die Armee die Bevölkerung bekämpft. Ausgerüstet sind sie mit Laptops, Satellitentelefon und Kameras. Ihr Ziel ist es, Informationen und Bilder nach außen zu tragen. Den Teams gehören auch Sanitäter an. Der Reporter Carsten Stormer war mit Free Burma Rangers unterwegs und hat darüber eine exzellente Reportage in der FAZ geschrieben, die hier als PDF zur Verfügung steht. Die Seite der Free Burma Rangers findet sich hier. Nachfolgend habe ich die erwähnten Fotos eingestellt. Einige sind sehr grausam. Gerade deshalb lohnt es, sie zu sehen.

Das Dorf Kweh Weh. Dieses Bild zeigt an abgebranntes Haus und Leichen | Foto: Free Burma Rangers

Überlebende des Überfalls. Sie halten sich im Wald versteckt | Foto: Free Burma Rangers

Dieser Tote heißt Saw Ey Moo. Er wurde von Soldaten erschossen | Foto: Free Burma Rangers

Ein weiteres Opfer. Sein Name: Saw Mya Kaw Htoo, verbrannt und getötet | Foto: Free Burma Rangers

Ein Dorfbewohner baut sein Haus neu auf | Foto: Free Burma Rangers

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.