Beiträge

Die unheimliche Sympathiesantenszene der neuen Linksterroristen

Dass ein Berliner Grünen-Politiker den linksextremen Mob als "Zivilgesellschaft" lobt, die sich dem "Rassismus" entgegenstelle, ist nicht mehr überraschend. Ebensowenig wundert es noch, wenn der ebenfalls grüne Kreuzberger Bezirksbürgermeister…

Wie Paul mir erzählte, er solle aus Kreuzberg verschwinden

Diese Geschichte ist ein bisschen heikel. Sie ist mir so ähnlich auch schon einmal passiert. Ich habe sie nicht so ernst genommen, weil der Mensch, mit dem mir sie passierte, entsetzlich dumm ist. Zuerst sagte er - türkische Herkunft - mir,…

Berlins größte Moschee mit "Bildungszentrum für nützliches Wissen und gutes Benehmen" eröffnet

Heute feierte die Omar-Moschee bei mir um die Ecke Einweihung. Die Türen standen offen für jedermann, und über den Tag drängten sich Tausende durch das Gebäude. Es ist beeindruckend geworden. Von innen wirkt es weit imposanter als von außen. Wände und Decken sind vollständig mit filigranem Stuck überdeckt. Der Hauptsaal in der Mitte reicht hoch bis zur zehn Meter hohen und mit Glasmosaik verzierten Dachkuppel. Die Moschee ist Teil eines muslimischen Zentrums, in dem sich "die heranwachsende Generation nützliches Wissen und gutes Benehmen" aneignen soll. Ein guter Plan – vor allem für das ansonsten eher verranzte Kreuzberg.
,

Der stilbewusste Mai-Krawallo kleidet sich im Rebel-Store ein

"Smash Capitalism" ist ein verkaufsfördernder Slogan, der gerade einem neuem Segment im Berliner Szene-Kapitalismus zu guten Profiten verhilft. Er findet sich auf T-Shirts, die die Spezialgeschäfte "Disorder - Rebel-Store" und "M99 Gemischtwaren mit Revolutionsbedarf" in Kreuzberg verkaufen. Jetzt, kurz vor dem 1. Mai, ist da so etwas ähnliches wie Weihnachten für den bürgerlichen Kapitalismus.

Kreuzberger Umweltphilosophie: Grün wählen, global schwafeln, Nachbarschaft einsiffen

Kein Berliner Bezirk ist so grün wie Kreuzberg. Bei der letzten Bundestagswahl konnte Hans-Christian Ströbele als einziger grüner Kandidat in Kreuzberg-Friedrichshain sein Direktmandat zurückerobern und bekam 46,8 Prozent der Wählerstimmen. Kreuzberg-Friedrichshain ist der einzige Berliner Bezirk mit einem grünen Bürgermeister, Franz Schulz. Mit 20 Verordneten ist die grüne Fraktion im Bezirk die mit Abstand größte. Wahlen werden hier mit globalen Themen gewonnen: Gegen Kapitalismus, gegen Globalisierung, aber für Klima- und Umweltschutz. Jedenfalls im Großen und Ganzen.