Beiträge

Schildbürgermeisterin Rogall-Grothe

Cornelia Rogall-Grothe ist IT-Beauftragte der Bundesregierung. Gelernt hat sie Juristerei. Mit IT hat sie ausweislich ihres Lebenslaufes auf ihrer Amts-Webseite während ihrer Laufbahn wenig bis nichts zu tun. Vermutlich ist es aber auch ein…

Die linke und die rechte Tasche der Steuer-Schildbürger

Manche Dinge sind derart verrückt, dass sie nur deshalb von niemandem hinterfragt werden, weil niemand sich traut. Jeder denkt, es müsse doch einen tieferen Sinn dahinter geben und fürchtet, Zweifel könne als peinliche Unwissenheit ausgelegt…
,

Wie die Vulkanwolke den Deutschen Wetterdienst aus ihrem Behördenschlaf riss

Der Deutsche Wetterdienst ist eine Behörde, der es egal sei kann, ob sie funktioniert oder nicht. So verhält sie sich auch. Die ersten drei Tage seit Ausbruch des isländischen Vulkans habe ich das Thema für eine große Berliner Tageszeitung bearbeitet und dabei immer wieder auch versucht, Informationen aus der deutschen Wetterbehörde herauszupressen. Am ersten Tag, als nun wirklich jeder nichts anderes wollte, als Ort, Höhe und mehr Details zur Vulkanwolke zu erfahren, sagte mir die Sekretärin der DWD-Pressestelle, der Herr Pressesprecher sei vorläufig nicht zu sprechen. Ich befürchtete schon die Standardausrede, er befinde sich in einem dringenden Meeting, das ihn von seinem Job abhalte. Aber die Sekretärin hatte eine weit bessere Entschuldigung parat: Er führe gerade eine "Gruppe VIPs" durchs Haus. Beileibe nicht die einzige Panne des DWD, der ohnehin nur das Hobby des Herrn Verkehrsministers und fachlich völlig überflüssig ist.

Berliner Schildbürger-Projekt Messehotel: Rin inne Kartoffeln, raus ausse Kartoffeln

Die Barcelló-Hotelgruppe hätte gern 140 Millionen Euro in Berlin investiert, 130 Leute angestellt und ihre Deutschland-Zentrale in die Hauptstadt verlegt. Sie vertraute auf Zusagen des Senats und fügte sich einer jahrelangen Odyssee durch die Berliner Amtsstuben. Am Ende lehnte das Abgeordnetenhaus ihr Projekt für ein Messehotel dennoch ab. Die Senatsparteien SPD und Linke stimmten gegen die eigenen Genossen in der Landesregierung. Jetzt errechnen die Hoteliers die Kosten ihres missglückten Berlin-Abenteuers – und überlegen, ob sie das Land in Regress nehmen. Und der Bezirk Charlottenburg verlangt das Grundstück vom Land zurück. Kurios: Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung teilt mit, sie habe die Aufforderung des Bezirks nie erhalten. Dabei liegt mir ein Schreiben der Senatsverwaltung vor, in der sie sie ablehnt.