Es klang wie eine Sensation: Mit hoher Wahrscheinlichkeit sei die Leiche der KPD-Ikone Rosa Luxemburg in einem Museumskeller der Berliner Charité gefunden worden, behauptet der Chef der Berliner Rechtsmedizin, Michael Tsokos. Sein Vorgänger Volkmar Schneider und der Buchautor Klaus Gietinger wiederlegen seine Darstellung jetzt detailliert. Demnach ist etwas anderes wahrscheinlich - dass Tsokos einen PR-Coup gelandet hat, um die Auflag…

Es klang wie eine Sensation: Mit hoher Wahrscheinlichkeit sei die Leiche der KPD-Ikone Rosa Luxemburg in einem Museumskeller der Berliner Charité gefunden worden, behauptet der Chef der Berliner Rechtsmedizin, Michael Tsokos. Sein Vorgänger Volkmar Schneider und der Buchautor Klaus Gietinger wiederlegen seine Darstellung jetzt detailliert. Demnach ist etwas anderes wahrscheinlich – dass Tsokos einen PR-Coup gelandet hat, um die Auflage seines Buches zu befördern.Am 25. November stellte das Rechtsmedizinische Institut der Berliner Charité einen Werbelink für das Buch seines Chefs Michael Tsokos ein. “Bestseller: Taschenbuch ‘Dem Tod auf der Spur'”, heißt es da. Der Link ist inzwischen gelöscht. Die Seite, die sich dahinter verbirgt, existiert weiter. Sie zeigt ein Foto des Buchcovers, darauf Autor Tsokos, in dramatischem Licht und diabolischer Pose vor schwarzem Hintergrund fotografiert. Daneben ein Hinweis auf die Sensation im Buch: “Jetzt mit seinem neuesten Fall ROSA LUXEMBURG”.
Offenbar gibt es diesen Fall aber nicht. Stattdessen handelt es sich wohl um eine PR-Ente, auf die mehr oder weniger alle deutschen Zeitungen hereingefallen sind – und von der sich einige offenbar nur ungern trennen.
Tsokos behauptet, eine seit Jahrzehnten in der Charité lagernde Wachsleiche könne der Korpus der 1919 ermordeten KPD-Gründerin Rosa Luxemburg sein. “Ich kann das zwar nicht mit hundertprozentige…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen

Diesen Artikel
“Da schwimmt sie”: Die PR-Ente um die tote Rosa Luxemburg
0,39
EUR

Monatspass
Ein Monat unbegrenzter Zugang auf alle Bitterlemmer-Seiten
3,99
EUR
Powered by
3 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] sind nur Menschen. Der eine denkt sich eine irre PR-Geschichte aus und behauptet, er habe die tote Rosa Luxemburg in seinem Institut herumliegen sehen. Die andere befindet, ein Ermordeter sei mit einem Messer erstochen worden, und als der Tote vom […]

  2. […] Charité. Ich habe ihn mit einiger Erleichterung gelesen. Ich dachte schon, ich stünde mit meiner Einschätzung auf verlorenem Posten. Jetzt aber scheint das PR-Gebilde des Chefs der Berliner Rechtsmediziner ins […]

  3. […] Details sind Lesern dieses Blogs schon bekannt, insbesondere die Recherchen des Autors Klaus Gietinger und die medizinischen Anmerkungen von Prof. Volkmar Schneider, dem Vorgänger Tsokos’ als […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Gesetzliche Pflichtmeldung: Sternchen heißt Pflichtfeld

*

Aha.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.