Der Fall der unbekannten Wasserleiche in der Charité ist gelöst und die Frage, ob es sich um Rosa Luxemburg handelt, ist beantwortet. Sie ist es nicht. Dafür ist eine neue Causa eröffnet: Die Methoden von Berlins oberstem Leichenbeschauer Michael Tsokos und die Zustände in seinen Instituten. Die letzte Neuigkeit zur Wasserleichen-Affäre ist grotesk. Sie betrifft das Isotopengutachten, das Tsokos i…

Der Fall der unbekannten Wasserleiche in der Charité ist gelöst und die Frage, ob es sich um Rosa Luxemburg handelt, ist beantwortet. Sie ist es nicht. Dafür ist eine neue Causa eröffnet: Die Methoden von Berlins oberstem Leichenbeschauer Michael Tsokos und die Zustände in seinen Instituten.
Die letzte Neuigkeit zur Wasserleichen-Affäre ist grotesk. Sie betrifft das Isotopengutachten, das Tsokos in Kiel anfertigen ließ. Er folgert daraus, seine Wasserleiche passe zumindest in das zeitliche und örtliche Lebensumfeld von Rosa Luxemburg. Tatsächlich ist es ein handfestes Indiz dafür, dass Tsokos irrt.
In dem Gutachten heißt es, relativ hohe Werte eines bestimmten Stickstoff-Isotops “im Rippenkollagen können auch auf Hungereffekt (etwa während einer Inhaftierung) zurückzuführen sein”. Tatsächlich gab es während des ersten Weltkriegs wege…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen

Diesen Artikel
Causa Rosa Luxemburg: Noch ein handfestes Indiz dafür, dass Berlins oberster Leichenbeschauer Fakten manipuliert
0,39
EUR

Monatspass
Ein Monat unbegrenzter Zugang auf alle Bitterlemmer-Seiten
3,99
EUR
Powered by
1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Frau Borde lebt in Jerusalem und ist trotz ihres betagten Alters von 79 Jahren noch beruflich aktiv – als Wissenschaftlerin und Professorin für mechanisches Ingenieurswesen an der Ben-Gurion-Universität in Beer Sheba. Frau Borde hatte Haar- und Speichelproben für eine DNA-Untersuchung zur Verfügung gestellt, nachdem Tsokos die Behauptung aufgestellt hatte, eine Fettwachsleiche, die als Museumsstück in seinem Institut lag, sei der Torso der KPD-Gründerin Luxemburg. Eine erste Probe hatte sie dem Reporter Wendelin Gabrysch (Bild am Sonntag) in Jerusalem übergeben, eine zweite im August 2009 in Berlin an Schneider. Ob ihre Proben untersucht und mit denen der Wasserleiche verglichen wurden, ist derzeit nicht zu klären. Tsokos äußert sich auf entsprechende Fragen widersprüchlich. […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Gesetzliche Pflichtmeldung: Sternchen heißt Pflichtfeld

*

Aha.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.