Sonntagsreden sind das eine. Vor einiger Zeit veranstaltete der Bund Deutscher Kriminalbeamter gemeinsam mit der Techniker-Krankenkasse in Erfurt einen Kongress zum Thema Kindesmisshandlung. Ein Ermittler zeigte grausame Bilder von Kindern, die verprügelt, zerkratzt, mit Säure übergossen, verbrüht oder verbrannt worden waren. Auch die Chefin der Jenaer Rechtsmedizin, Gita-Else Mall, war da. Sie wird in der Ost-Thüringischen Zeitung mit diesem Satz zitiert: „Wir haben uns zur Regel gemacht, auch die kleinen Verletzungen wie Hämatome der Kinder anzuzeigen.“

Die Praxis ist anders und hat mit den Sonntagsreden nicht viel zu tun – gerade im Fall von Rechtsmedizinerin Mall, wie ein konkretes Beispiel zeigt.

Sonntagsreden sind das eine. Vor einiger Zeit veranstaltete der Bund Deutscher Kriminalbeamter gemeinsam mit der Techniker-Krankenkasse in Erfurt einen Kongress zum Thema Kindesmisshandlung. Ein Ermittler zeigte grausame Bilder von Kindern, die verprügelt, zerkratzt, mit Säure übergossen, verbrüht oder verbrannt worden waren. Auch die Chefin der Jenaer Rechtsmedizin, Gita-Else Mall, war da. Sie wird in der Ost-Thüringischen Zeitung mit diesem Satz zitiert: „Wir haben uns zur Regel gemacht, auch die kleinen Verletzungen wie Hämatome der Kinder anzuzeigen.“
Die Praxis ist das andere. Am 23. September 2009 wurde die damals vierjährige Lea aus Meiningen in die Kinder-Chirurgie des Uni-Klinikums Jena eingeliefert. Bei einer Reihenuntersuchung im Kindergarten waren Hämatome im Gesicht, Verletzungen an den Ohren und eine Biss-Spur am Gesäß aufgefallen. Die Fingernägel des Mädchens waren vollständig abgekaut, die Nagelbetten blutig gebissen.
Wenig später soll die Mutter in der Klinik aufgetaucht sein und lautstark die sofortige Herausgabe ihrer Tochter verlangt haben. Dem haben einige der Ärzte offenbar nachgegeben, möglicherweise deshalb, weil ihnen die herumschreiende Mutter auf die Nerven ging und sie sie loswerden wollten.
Die Staatsanwaltschaft Meiningen teilt auf Anfrage mit, das Mädchen sei mehrfach von der Direktorin der Klinik für Kinderchirurgie untersucht worden, zwei Tag…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen

Diesen Artikel
Lea (5): Misshandelt und dann von Justiz, Klinik und Rechtsmedizin im Stich gelassen?
0,29
EUR

Monatspass
Ein Monat unbegrenzter Zugang auf alle Bitterlemmer-Seiten
3,99
EUR
Powered by
3 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] der Rechtsmedizin in diesem Feld. In diesem Zusammenhang möchte ich Sie fragen, ob Sie den Fall Lea aus Thüringen kennen. Lea war 5 Jahre alt, als sie mit allen Anzeichen schwerer Misshandlung auffiel. Monatelang […]

  2. […] auf Gewaltverletzungen bei einem kleinen Mädchen arbeitete sie so zögerlich und unzureichend ab, dass das Gericht das Kind zurückschickte in die […]

  3. […] This post was mentioned on Twitter by bitterlemmer, bitterlemmer. bitterlemmer said: Lea (5): Misshandelt und dann von Justiz, Klinik und Rechtsmedizin im Stich gelassen? http://t.co/IZUxNSe […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Gesetzliche Pflichtmeldung: Sternchen heißt Pflichtfeld

*

Aha.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .