Die Welt ist klein. Da taucht heute ein Rechtsanwalt im NSU-Prozess auf, der in anderem Kontext auch schon beim NSU auftauchte. Da war er zwar nicht zu sehen, aber zu hören, nämlich als Sänger der Band „Noie Werte“. Zwei seiner Lieder dienten als Soundtrack zu ersten Versionen des NSU-Bekennervideos, zu Zeiten, als da die Comicfigur Paulchen Panther noch nicht auftauchte. Das eine Lied heißt „Kraft für Deutschland“, das andere „Am Puls der Zeit“. Der Name des besagten Rechtsanwalts: Steffen Hammer. Sein Gesang untermalte etwa das Bild des sterbenden Enver Simsek, fotografiert von Uwe Mundlos oder Uwe Böhnhardt, nachdem sie ihn niedergeschossen hatten. Die Videos mit den „Noie Werte“-Liedern waren im NSU-Prozess als Beweismittel abgespielt worden, mit laut gestelltem Ton und der deutlich zu hörenden Stimme von Steffen Hammer. Einer von Hammers Bandkollegen distanzierte sich davon, dass der NSU ihre Lieder verwendete, das muss der Vollständigkeit halber dazugesagt werden.

Heute nun nimmt Steffen Hammer in anwaltlicher Funktion in demselben Saal 101 des Münchner Oberlandesgerichts Platz. In der ersten Verhandlungspause am Vormittag  kommt er herein und geht zum Platz seiner Kollegin Nicole Schneiders, stellt seine Tasche hin und zieht sich seine Robe über. Schneiders hatte in der Pause den Saal verlassen. Hammer unterschreibt noch ein Papier, das der Gerichtsdiener ihm bringt. Dann setzt er sich auf den Stuhl, auf dem sonst Schneiders sitzt, rechts neben dem Mitangeklagten Ralf Wohlleben, zu dessen Verteidigerteam er jetzt wohl gehört. Wie die Pause beendet ist, begrüßt der Vorsitzende Richter Manfred Götzl den Rechtsanwalt Hammer als Vertreter von Schneiders. Und so sitzt er für den Rest des Tages neben Wohlleben, bis die Verhandlung unterbrochen wird, was daran liegt, dass Wohlleben über Rückenschmerzen klagt. Der Mann, der dafür angeklagt ist, dass er die Mordwaffe besorgt haben soll, mit der Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt Simsek und acht weitere Menschen ermordeten, den die Bundesanwaltschaft für die „steuernde Zentralfigur“ bei der Gründung des NSU hält, der das freilich bestreitet, aber einräumte, eine Pistole in der Hand gehalten zu haben, die die Bundesanwaltschaft für die „Ceska“-Mordwaffe hält. Also die Pistole, mit der Simsek erschossen worden sein soll, bevor dieselben Täter das Foto schossen, unter das sie dann das Lied von Steffen Hammer mischten, der heute als Wohlleben-Verteidiger debutiert und als solcher zuhört, wie die Anwältin der Simsek-Familie plädiert. Auch der Sohn und die Witwe Simseks sind im Saal, im selben Saal, in dem jetzt auch Steffen Hammer als Verteidiger sitzt und dessen Stimme „Kraft für Deutschland“ sang, als dazu das Bild des sterbenden Enver Simsek auf der Leinwand zu sehen war.

Echt klein, die Welt.