Beiträge

Die Bundestagswahl kann manipuliert werden“, überschreibt Zeit-Online ein Enthüllungsstück mit einiger Brisanz. Es geht um eine Software, die offenbar von zahlreichen öffentlichen Körperschaften eingesetzt wird, um Wahlergebnisse in Stimmbezirken und Wahlkreisen zu erfassen. Diese Software sei schlampig abgesichert. Hacker könnten Auszählresultate manipulieren und gefälschte Zahlen an die Wahlleiter durchmelden lassen. Auch ein Update sei unzureichend abgesichert. Passwörter seien teils öffentlich auffindbar und sie bestünden aus so simplen Zeichenketten wie «pcwkunde» oder «ftp,wahl».

Weiterlesen

Oliver Wittke aus Gelsenkirchen, neuer NRW-CDU-Generalsekretär

Die nordrhein-westfälische CDU hat den 44-jährigen Oliver Wittke zum neuen Generalsekretär gewählt.  Seine Wahl ist, wie es aussieht, ein typisches Klüngel-Resultat, wie auch Wittke ziemlich typische Züge eines Klünglers aufweist. So richtig fiel mir das beim letzten Landtagswahlkampf in NRW auf, der für die CDU bekanntlich ziemlich desaströs endete. Ich vermute, dass Wittke seinen Anteil daran hatte, indem er nämlich scharfe Wahlkampfmunition, über die er möglicherweise verfügte, nicht verschoss. Was vermutlich wiederum klünglerisch zu erklären ist. Im privaten Kreis, so heißt es, soll Wittke einige Wochen vor der Wahl eine Begebenheit aus der VIP-Loge im Schalke-Stadion zum besten gegeben haben. Sie lautet, szenebekannte Sozi-Blogger und höherrangige Entscheider des öffentlichen Wasserversorgers Gelsenwasser hätten dort während eines Bundesligaspiels beim Bierchen traulich zusammengehockt. Diese Beobachtung war deshalb interessant, weil damals gerade die Affäre Gelsengate hochkochte. Der städtische Wasserversorger soll sich als Büro und Kommunikationszentrale für die Sozi-Blogger zur Verfügung gestellt haben, was gemeinhin eher nicht zu den Aufgaben eines städtischen Wasserversorgers gehört und was der Pressesprecher des Unternehmens mit ziemlich skurrilen Erklärungen parierte. Und jetzt sollen die Kampagnen-Kompagnons offenbar auf Gelsenwasser-Ticket beieinander gesessen haben, was der Gelsenwasser-Pressesprecher, ein gut versorgter früherer Grünen-Politiker, zwar bestreitet, Wittke aber gleichwohl im privaten Kreis herumerzählt haben soll.

Weiterlesen