Boomjahr 2011, Masstricht-Regeln: Wie gut muss ein Jahr sein, damit Deutschland Schulden abbaut?

Die Bundesregierung, namentlich Angela Merkel, verkauft es als Erfolg, dass sie 2011 nur rund ein Prozent des BIP an neuen Schulden aufgenommen habe. Ursache sei der Konjunkturboom und die damit deutlich gestiegenen Steuereinnahmen. Ob die Konjunktur noch lange so brummt weiß keiner. Einerseits sind schon die Zahlen des vierten Quartals 2011 nicht mehr so berauschend, andererseits ist der meist taugliche Ifo-Geschäftsklimaindex unverändert gut. Die Frage ist auch eine andere: Wenn 2011 ein exzeptionell gutes Jahr war – wie gut muss dann ein Jahr sein, in dem die Bundesregierung nicht nur gar keine neuen Schulden mehr aufnimmt, sondern welche zurückzahlt? Und was geschieht, wenn die Konjunktur, was von Zeit zu Zeit passieren soll, mal wieder schlechter wird?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.