Seit Tagen: Böhmermann. Staatsaffäre Böhmermann. Böhmermann dürfte inzwischen das größte aller Egos haben. Böhmermann ist so verdammt wichtig, dass er wichtiger ist als tote Flüchtlinge oder geldvernichtende Nullzinspolitik. Böhmermann zwingt die Kanzlerin zum Kotau gegenüber Erdogan. Böhmermann schart die gesamte Medienmacht hinter sich, spätestens seit Mathias Döpfners engagiertem Statement. Und das alles nur wegen eines länglichen Schüttelreims, in dem Böhmermann gefühlte tausend Mal die Behauptung wiederholt, Erdogan habe einen kleinen Schwanz?

All die Debatten, die da jetzt geführt werden: Meinungsfreiheit, Majestätsbeleidung, Gesetze, rassistische Motive, Geschmacksfragen. Alle möglichen Juristen und alle möglichen Gouvernanten schreiben sich an Böhmermann die Finger wund. Mir ist vor lauter Böhmermann schon ganz böhmerant. Und doch – ein Punkt fehlt mir dabei, und der heißt ZDF.

Währen wir jetzt auch Böhmerrepublik Deutschland, wenn Böhmermann bei RTL wäre? Was, wenn Erdogans Leute ganz perfide so vorgehen: Das ZDF, könnten die sich sagen, ist kein Privatsender. Also staatlich. Also gut, staatlich darf ab sofort nur noch die AfD zu einer öffentlich-rechtlichen Anstalt sagen, aber das hat Erdogan ja vielleicht noch nicht mitbekommen. Jedenfalls ist das ZDF nicht privat. Im Aufsichtsrat sitzen Ministerpräsidenten, oder Rundfunkrat, oder Fernsehrat, oder wie das heißt, das muss man sicher nicht wissen, wenn man in Ankara der Chef werden will. Ist ja auch egal, jedenfalls Politiker. Und wem gehört der Laden? Eben. Keinem Unternehmer, sondern allen Deutschen. Also Merkel. Also denkt sich Erdogan: Hey, Merkels Sender findet meinen Schwanz zu klein! Hat die noch alle, jetzt, wo ich gerade ihr Flüchtlingsproblem löse?

Heikle Sache und irgendwie selber Schuld. Was müssen wir Deutschen auch immer alles extrakompliziert machen? Ein System erfinden, das von Staates Gnaden kommt, aber staatsfern sei? Schon schwierig, dass einem Typen wie Erdogan zu erklären, dessen Welt etwas einfacher aussieht. Medien? Staatlich oder privat. Null oder eins. Die oder wir. Für uns oder gegen uns.

Wie erklärt man Erdogan unser öffentlich-rechtliches System? Möglicherweise ist das die Frage, um die es geht. Und die führt zu der nächsten Frage: Wie erklärt man dem normalen Bundesbürger unser öffentlich-rechtliches System? Antwort: Man lässt ein Gericht argumentieren, der „Rundfunkbeitrag“ sei ja deshalb keine Steuer, weil der Zwangsgebühr ein Angebot gegenüberstehe, das zu nutzen jedem freistehe.

DAS nenne ich Satire – die nur deshalb nicht als solche zählt, weil Juristen sie verfassten und kein Böhmermann. Aber versuchen Sie mal, sowas dem Herrn Erdogan zu erklären.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.