Ich kenne die Kollegin Janine Grosch aus K√∂ln nicht, aber ich habe beim K√∂lner Stadtanzeiger¬†ein¬†sehr klares Faktenst√ľck √ľber den Stand der Dinge zur Silvesternacht am K√∂lner Hauptbahnhof gelesen, das ihren Namen in der Autorenzeile tr√§gt. Die √úberschrift hei√üt “Das wissen wir bisher √ľber die T√§ter”. Darin steht, dass wohl auch frisch zugewanderte Syrer verd√§chtigt werden. Im ganzen¬†sollen es doch mehr als 1000 M√§nner gewesen sein, die zu der Gruppe geh√∂rten.¬†Viele von ihnen seien offenbar von weiter ausw√§rts angereist. Wir erfahren auch, dass die Polizei “in sozialen Netzwerken” recherchiere, ob sie sich gezielt verabredet haben k√∂nnten.

Kollegin Grosch d√ľrfte f√ľr ihr St√ľck, das man in einer Minute fertig gelesen hat, l√§ngere Zeit ziemlich z√§h gearbeitet haben. Ihre Infos sind genau von der Sorte, die wirklich interessiert, die die Beh√∂rden aber meist nur ungern rausr√ľcken. Vermutlich hat sie auch h√§ufiger das Besetztzeichen im Telefon geh√∂rt.¬†K√∂nnte nat√ľrlich auch sein, dass sie Gl√ľck hatte und gleich den richtigen Ansprechpartner am Apparat.¬†Keine Ahnung, aber jedenfalls lese ich endlich mal ein paar nackte Fakten ohne nervige Zus√§tze.

Kollegin Grosch verdient vermutlich nur halb so viel oder noch weniger Geld als ihre √∂ffentlich-rechtlichen Kollegen vom Wallrafplatz. Dort sitzt der gro√üe WDR. Simple Fakten interessieren den nicht. Stattdessen ist seine Webseite mit Bildern von Politikerk√∂pfen gepflastert. Die Aufmachergeschichte hei√üt: “J√§ger fordert Erkl√§rung aus K√∂ln”. Weil kein normaler Mensch versteht, was damit gemeint sein soll: J√§ger hei√üt der Innenminister von NRW, und es geht in dem¬†Beitrag darum, dass die “K√∂lner Polizei den Opfern der √úbergriffe genau erkl√§ren [m√ľsse], wie es dazu kommen konnte”.

Tats√§chlich kann man auf der Webseite des WDR herumklicken wie man will ‚Äď es gibt dort mehr oder weniger nur Politiker-Statements. Warum¬†hilf- und hirnlose S√§tze wie der des Herrn J√§ger √ľberhaupt als Nachrichten durchgehen¬†wei√ü au√üerhalb √∂ffentlich-rechtlicher B√ľros wohl eh niemand. Wenn man weiterklickt, findet man nur ein St√ľck, das f√ľr sich in Anspruch nimmt, Fakten zu vermitteln. Es ist √ľberschrieben mit “Was ist wann bei den Silvester-√úbergriffen passiert?” und definitiv nicht auf dem aktuellen Stand. Der Autor beruft sich meist auf Pressemitteilungen oder eine Pressekonferenz, Material also, das die Beh√∂rden unaufgefordert an jedermann verteilen. Mit anderen Worten: Wo er doch mal Fakten bringt, da ist der WDR veraltet und transportiert sogar nach eigener Darstellung vor allem ungefilterte Beh√∂rdenmeldungen.

Da verlasse ich mich doch lieber auf die Journalistin Janine Grosch und ihre Kollegen vom K√∂lner Stadtanzeiger. Die berichten √ľbrigens in einem¬†anderen St√ľck¬†von einer satirereifen Tat der Stadtpolitiker. Demnach wollen die jetzt Polizisten mit Teleskopstangen ausr√ľsten, an denen Kameras h√§ngen. Wie das in der Praxis aussehen wird will ich mir lieber erst gar nicht ausmalen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar√ľber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.