Martin Schulz (SPD) macht erstmals vernünftigen Vorschlag

Lang hat’s gedauert und richtig teuer ist es geworden, aber jetzt scheinen die Euro-Ideologen am Ende ihres Lateins zu sein. So sehr am Ende, dass sie vernünftige Ideen präsentieren. Der SPD-Europapolitiker Martin Schulz plädiert für eine Sonderwirtschaftszone in Griechenland. Heißt: Weniger Steuern, weniger Regeln, mehr Freiheiten. Jesses, muss die Lage dramatisch sein, dass Schulz diese absolut vernünftige Idee bringt – denn das Risiko, dass er jetzt eingeht, ist gewaltig: Es könnte passieren, dass die Konjunktur überall dort rasant in Fahrt kommt, wo Vater Staat zurückgeschnitten wird, was andernorts Sehnsüchte nach ähnlichen Freiheiten wecken könnte.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.