Reichen die gesetzlichen Lösungen nicht für Schlecker-Mitarbeiter?

Der furchtbar empörte Kurt Beck und diverse andere sozial- und christdemokratische Sozialpolitiker sind sauer, dass die FDP eine Transfergesellschaft für die entlassenen Schlecker-Mitarbeiterinnen verhindert hat. Schade, dass niemand Herrn Beck und seine Kollegen mit dieser Frage behelligt hat: Wenn die gesetzlichen Instrumente, etwa die Bundesagentur für Arbeit, für Schlecker-Mitarbeiter nicht ausreichen, warum reichen sie dann für Nicht-Schlecker-Mitarbeiter? Und wenn sie das nicht tun – warum verlangen Sie ausnahmsweise eine Transfergesellschaft, statt die Regeln für alle zu ändern?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.