Na, da dürfte der gesamten Staatsführung ein riesiger Stein vom Herzen gefallen sein. Der Stoßseufzer der Erleichterung war richtig greifbar, so still, wie die Herrschaften gestern Abend blieben, was ja auffiel, weil sie ja sonst nicht gerade mit Wortspenden geizen. Ist ja schwer genug, heute wieder in den Berliner Regierungsbüros zu erscheinen und hoffentlich ein letztes Mal über den Herrn Sarrazin nachzudenken, weil ja jetzt jeder eine Reaktion von Kanzlerin und Präsident erwartet, die aber wohl eher von den vorgeschickten Pressesprechern verkündet werden wird und irgendwie diese Elemente enthalten wird: “…zeigt, dass wir Recht hatten…”, “…trotzdem mit großem Respekt…”, “…der Weg frei für…”.

Leider bin ich mit dem Sarrazin-Buch nur unwesentlich weiter gekommen, denn es lohnt sich, es nicht nur zu überfliegen. Sonst würden einem goldige Wahrheiten entgehen, wie diese: “Es ist eben nicht dasselbe, wenn zehn Sizilianer und zehn Friesen das Gleiche tun.” Oder diese, nachdem er zutreffend schildert, dass in Schwaben solche Dinge wie Maschinenbau und Unternehmertum häufiger anzutreffen sind als in der Uckermark: “Dieser Wohlstand hat Wanderungsbewegungen ausgelöst und dazu geführt, dass die in Schwaben lebenden Menschen einen höheren Intelligenzquotienten haben als jene in der Uckermark – wenn man glauben kann, was die Tests der Bundeswehr an ihre Rekruten ergeben haben.” Es ist wirklich erbaulich, ein Buch zu lesen, in dem sich durchaus steile Thesen finden, die aber durchweg fundiert belegt sind. So ganz anders als die steilen Thesen, die der Großteil der Medien verbreitet, ohne dafür faktische Beweise zu liefern.

Und jetzt erweist sich Sarrazin auch noch als souverän genug, der Staatsspitze die Peinlichkeit zu ersparen, womöglich vor Gerichten zu unterliegen. Ob das etwas für Merkel und Wulff zum Guten wendet, ist zweifelhaft. Gerade Wulff hat eine Vorstellung abgeliefert, die bodenlos ist. Von der immer so grimmig behaupteten Würde seines Amtes ist nichts zu spüren. Er ist schlicht der Falsche. Hätten wir eine Opposition im Land, würde die sich jetzt auf ihn stürzen. Haben wir aber nicht.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.