Oh mein Gott! Jetzt wärmt auch noch das eigentlich seriöse Handelsblatt eine längst widerlegte Verschwörungstherie über das Corona-Virus neu auf. War’s doch ein Laborunfall? Entsprang das Virus, das jetzt die Welt stillstehen lässt, einem Experimentierlabor in Wuhan? Huuu Huuu! US-amerikanische Diplomaten, also Vertreter der Macht, die in Deutschland seit den 1920er Jahren als globaler Bösewicht gilt 1, behaupten das! Shocking! „Die Frage ist, ob es mehr als eine Verschwörungstheorie ist“, schreiben die beiden Autoren des Handelsblatt-Artikels. Nein, ist es nicht. Die Frage ist, warum Ihr jetzt auch diesen Unsinn verzapft.

Was ist hier los? Versuch einer Antwort.

Und die suche ich ausnahmsweise nicht in den Tiefen der nostradamischen Sümpfe, sondern im lichten Kanzleramt. Hören wir, was die Kanzlerin sagt – und was sie nicht sagt.

Corona-PK Merkel und Söder am 16.4.2020

Wir haben etwas erreicht, was ja keineswegs sicher war, dass nämlich unsere Ärzte, unsere Pflegekräfte, alle, die in diesem Bereich in den Krankenhäusern arbeiten, nicht überfordert wurden. Sie leisten Enormes und viele sind auch unter größter Anspannung tätig, aber es ist so gewesen, dass unser Gesundheitssystem am Laufen gehalten werden konnte.

Ab 1’05 im Video

Jedoch:

Wir haben auch nicht viel Spielraum. Wir müssen ganz konzentriert weitermachen. Deshalb hat unsere Beratung bestimmt, dass es jetzt kein falsches Vorpreschen geben darf, auch, wenn die besten Absichten dahinter stehen, sondern wir müssen verstehen, dass wir so lange mit dem Virus leben müssen wie es keine Medikamente und insbesondere keinen Impfstoff gibt und wir müssen die Erfolge sichern, die wir erreicht haben. Und deshalb ist es sozusagen wenn wir darüber sprechen, welche Richtung Schritte eines etwas mehr Zulassens von öffentlichem Leben, die wir ja alle gehen wollen, gehen, dann müssen wir sagen, es geht um äußerste Vorsicht, die wir walten lassen müssen, und das hat unsere Beratung heute auch geprägt, denn es geht jedes Mal um Menschen.

Ab 2’24 im Video

Dann folgen die Verhaltensmaßregeln, die die Regierung den Bürgern aufgibt. Die Kanzlerin zählt einzeln und detailliert auf, was die Bürger dürfen und was nicht. Nachvollziehbare Gründe nennt sie nicht. Ursache und Wirkung behält sie für sich.

Und genau das ist das Problem.

Einen Auftritt vorher versuchte sie sich wenigstens in einer Begründung: Es gehe darum, die Verdopplung der Infektionsrate auf zehn Tage zu verlängern. Das Dumme an dieser Begründung war, dass sie nur neue Frage aufwarf. Man konnte sich ausrechnen, dass es damit nicht lange dauern würde, bis die Hälfte der Bevölkerung infiziert sei. Das wäre dann eine verklausulierte Ansage gewesen, jetzt doch das Konzept der Herdenimmunität zu versuchen. Scheint aber so nicht gemeint gewesen zu sein. Das Merkel-Ziel der Zehn-Tage-Verdopplung war schnell erreicht. Die Regierung hielt und hält trotzdem an rigiden Freiheitseinschränkungen fest.

Hat sie ihr Ziel geändert? Nicht mehr kontrollierte Ausbreitung, sondern Ausrotten des Virus? Oder Corona-Containment als jahrelange Lebensaufgabe – mit der absehbaren Konsequenz, dass Wirtschaft, Kultur, soziales Leben, Parties, Familienfeiern, Hochzeiten, Fressgelage, Sauforgien, Musikfestivals, Cluburlaube, Skiwochenenden, Reitferien, Café-Nachmittage, Strandwochenenden am Chiemsee, Nordsee-Inselurlaub, Freunde treffen – das all das auf Jahre verboten bleiben soll? Oder spekuliert sie auf ein baldiges pharmazeutisches Wundermittel gegen Corona und setzt alles auf diese Karte?

Da unsere Bundeskanzlerin nur sagt, was sie uns erlaubt und verbietet, nicht aber, warum sie das tut, hinterlässt sie eine enorme Leerstelle. Sozusagen in Informationsvakuum. Und mit jedem Vakuum ist es immer dasselbe: Es drängt herein, was halt gerade in der Nähe ist.

Aus der berechtigten Frage, was die Kanzlerin für sich behält, wird die dämliche Frage, wer seinen Profit daraus schlage und welche dunklen Mächte dahinterstehen könnten. Und schwupp: Es sind natürlich dieselben, die schon die Weltkriege anzettelten, den Papst inthronisieren, Flüsse ins Meer fließen lassen, die Menschheit mit Kondensstreifen vergiften… Mensch aber auch, dass ich da jetzt erst drauf kommt: Corona kommt aus den Abgasen von Düsenjets und wird aus der Stratosphäre auf uns herniedergelassen! Tröpfcheninfektion! Leute, endlich hab ich’s!

Aber im Ernst: Das Coronavirus SARS-CoV-2 ist keinem Labor entsprungen. Es hat sich vielmehr quasi in freier Natur auf den Menschen gestürzt – lesen wir hier in Sciencedaily:

“By comparing the available genome sequence data for known coronavirus strains, we can firmly determine that SARS-CoV-2 originated through natural processes,” said Kristian Andersen, PhD, an associate professor of immunology and microbiology at Scripps Research and corresponding author on the paper.

Da können die US-Diplomaten und das Handelsblatt behaupten und vermeintlich fragen, was sie wollen. Und falls das noch nicht reicht: Für darauf spezialisierte Wissenschaftler sind Coronaviren in ihren verschiedenen Ausprägungen schon lange gute Bekannte. Sie wissen schon lange, dass die Viren sich besonders gern in Fledermäusen und Flughunden entwickeln, weil denen die Corona-Abarten kaum etwas anhaben können. Wer mehr wissen möchte – hier eine chinesische Forscherarbeit zum Thema.

Various species of horseshoe bats inChina have been found to harbor genetically diverse SARS-like coronaviruses. Some strains are highly similar toSARS-CoV even in the spike protein and are able to use the same receptor as SARS-CoV for cell entry.


1 Brendan Simms: Hitler –> kaufen hier

3 Kommentare
  1. Martin sagte:

    Ich habe mir da noch kein echtes Bild gemacht. Zwei Sachen fallen mir aber schon auf. Das hier halte ich für ein schlechtes Argument:
    “Und falls das noch nicht reicht: Für darauf spezialisierte Wissenschaftler sind Coronaviren in ihren verschiedenen Ausprägungen schon lange gute Bekannte. Sie wissen schon lange, dass die Viren sich besonders gern in Fledermäusen und Flughunden entwickeln, weil denen die Corona-Abarten kaum etwas anhaben können”

    Ja sind sie. Auch Pocken, Milzbrand, Botulinus etc. sind Wissenschaftlern seit langem bekannt und kommen frei vor. Das heißt aber doch noch lange nicht, das daran zu Waffenzwecken geforscht würde und es zu Ausbrüchen modifizierter Formen kommen kann. Man wird bei biologischen Kampfstoffen wohl praktisch nur Kampfmittel finden, die auch als unmodifizierte Form bekannt sind.
    Und das Fledermäuse als Corona-Träger gut geeignet sind, kann doch genausogut als Argument dafür dienen, das diese als Versuchstiere/Träger benutzt wurden, eben weil sie so gut geeignet sind ?

    Und das ein Forschungslabor auf einem derzeitigen Wissensstand etwas meint, ist noch lange keine abschließende, allgemeine Wertung. Zumal ich beim -zugegeben nur laienhaften Überfliegen des Papiers- die Begründungen etwas nicht völlig überzeugend finde.

    “The SARS-CoV-2 spike protein was so effective at binding the human cells, in fact, that the scientists concluded it was the result of natural selection and not the product of genetic engineering.”

    Da fehlt mir das Wissen. Aber aus der Effizienz von etwas zu schließen, das es nicht künstlich erzeugt worden sein kann, finde ich schon etwas seltsam. Zumal -ganz grundsätzlich- “natural selection” hier auch gezielte Züchtung m.E. nicht ausschließen kann.

    Und dann gibts noch dieses, als zweites Argument:
    “If someone were seeking to engineer a new coronavirus as a pathogen, they would have constructed it from the backbone of a virus known to cause illness. ”

    Ja, wenn das als Pathogen gedacht war. Aber vielleicht war die Zielsetzung ja auch eine andere ? Schaffung eines harmlosen Virus zur Immunisierung gegen andere Coronaviren ?

    Die beiden obigen Punkte stellen laut dem Papier zusammen die Begründung dafür dar, das es nicht “engineered” sein könnte. Da ist mir allerdings zuviel unklar und m.E. auch zuviele Annahmen drin.
    Aber ich denke, das wird sicher noch weiter und ausgiebiger untersucht und dann werden wohl auch Fragen geklärt, wie die, wo denn die Wissenschaftler die Grenze setzen, bei der sie der Meinung wären, das etwas nicht besonders “efficient in bonding to human cells” sei usw. usf..

    Kurzum: Bei der derzeitigen Faktenlage ist mir die abschließende Behauptung, das Virus sei definitiv und ohne jeden Zweifel auf natürlichem Wege entstanden und übergesprungen zu vorschnell.

    Antworten
    • Martin sagte:

      Sry: “Das heißt aber doch noch lange nicht, das daran zu Waffenzwecken geforscht würde und es zu Ausbrüchen modifizierter Formen kommen kann.”
      Soll natürlich “Das heißt aber doch noch lange nicht, das daran nicht zu Waffenzwecken geforscht würde und es nicht zu Ausbrüchen modifizierter Formen kommen kann.” heißen.

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.