An drei Verhandlungstagen mühte sich das Oberlandesgericht München, einen Zeugen zum Sprechen zu bringen, der ausweislich etlicher Aktenstücke eine wichtige Rolle bei einer Organisation namens “Hammerskins” spielt. Wer sich nicht tagtäglich mit der Materie beschäftigt, mag sich fragen, wer bitteschön diese Organisation ist und was sie mit Beate Zschäpe und dem NSU-Trio zu tun haben mag. Darum hier eine einfache Kette von Personen, die den Zusammenhang erklärt und gleichzeitig eine Ahnung von der Dimension vermittelt, um die es hier geht.

Mirko H. – Gründer einer “Hammerskin”-Niederlassung in Ostsachsen. Herausgeber einer Untergrundzeitschrift, Organisator, Konzertveranstalter, Grafiker. Wurde verurteilt, weil er ein Cover der Gruppe “Landser” gestaltet hat, die als kriminelle Vereinigung verboten wurde. Ordnete seine Gruppe der internationalen “Hammerskin Nation” unter, die ihren Ursprung in den USA hat. Weltweit vernetzt. War u.a. mit einem gewissen William Pierce bekannt.

William Pierce – Autor der “Turner Tagebücher” und Gründer der “National Alliance” in den USA. Die “Turner Tagebücher” sind ein Roman, dessen Held einer “arischen” Terrorzelle angehört, die das Land von allen Nichtweißen befreien und die angebliche Fremdherrschaft der Zionisten abschaffen will. Mit anderen Gruppen verbindet sie sich zu einer mächtigen Organisation. Am Ende zerstört sie die “Zentren des Systems”, New York und Tel Aviv, mit Atombomben. Der Roman weist laut BKA-Analyse Parallelitäten zum Vorgehen des NSU auf und fand sich auf den Computern zweier NSU-Angeklagter. Pierce beherbergte vorübergehend einen deutschen Neonazi namens Hendrik M. in seinem Quartier in West Virginia.

Hendrik Möbus – stammt aus dem thüringischen Sondershausen. Als 17-Jähriger ermordete er einen 15-Jährigen. Gründer einer Band namens “Absurd”, deren Musikstil als “NSBM” (National Socialist Black Metal) bezeichnet wird. Floh vor einer Gefängnisstrafe in die USA zu William Pierce. Wurde von einem Zielfahnder des thüringischen Landeskriminalamtes aufgespürt, festgenommen und in Abschiebehaft gesteckt. Zu dieser Zeit war auch Mirko H. in den USA. Als ein US-Gericht über das Asylgesuch von Hendrik M. entscheiden sollte, ließ H. Tino Brandt einfliegen, der als Leumundszeuge bestätigen sollte, dass Hendrik M. in Deutschland politisch verfolgt werde. Pierce’ Organisation bezahlte laut Geheimdiensterkenntnis das Ticket.

Tino Brandt – Gründer des “Thüringer Heimatschutzes”. Bei dieser Organisation handelt es sich um einen Verbund mehrerer “Kameradschaften” und Gruppen, darunter die “Kameradschaft Jena”. Der wiederum gehörten Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt an, außerdem die wegen Beihilfe im NSU-Prozess angeklagten Ralf Wohlleben und Carsten S.

Soweit verständlich? Natürlich ist das längst nicht alles, was es so an Verbindungen und gegenseitigen Hilfestellungen dieser Szene gibt. Belassen wir es fürs erste dabei. Nur noch dies: Mindestens zwei Personen in dieser Kette haben als V-Leute gearbeitet und Verfassungsschutzämtern Informationen geliefert – Mirko H. und Tino Brandt. Und zwar mindestens zwischen 1994 und 2001 – in der Zeit also, in der sich die Szene radikalisierte und in der das Trio die ersten Morde verübte.


*Hendrik M. hat sich gerade beim Presserat über einen Artikel von mir beschwert, u.a. deshalb, weil ich darin seinen vollen Namen genannt habe. Da der volle Name hier nicht entscheidend ist, habe ich ihn diesmal abgekürzt. Mehr dazu gibt’s, wenn der Presserat entschieden hat, ob er mich rügt oder nich.

*Der Presserat hält eine volle Nennung des Namens von Hendrik Möbus für angebracht .

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.