EintrÀge von bitterlemmer

Sarah Wiener und ihre Killerbienen

ch möchte eigentlich nicht so gern in einem Bienenstaat leben. Das liegt vermutlich daran, dass ich ein Mensch bin und keine Biene. Die Fernsehköchin Sarah Wiener ist so gesehen eine meiner Artgenossinnen. Politisch hat sie sich immer wieder geĂ€ußert, aber es war halt jedes Mal so – Sarah Wiener halt. Aber kochen kann sie. Aber […]

#ARD-#Framing-Manual: Welches Mediensystem wĂŒrden wir wĂ€hlen, dĂŒrften wir bei Null neu beginnen?

as Framing-Manual der ARD ist ja nicht neu. Es stammt bereits aus dem Jahr 2017, wie die „GeneralsekretĂ€rin“ des PolitbĂŒros der ARD, Dr. Susanne Pfab, mitteilte. Allerdings macht das die Sache nur noch heikler fĂŒr die Anstalten. Die „Arbeitsunterlage“, wie die GeneralsekretĂ€rin das Manual verharmlosend framed, stellt sich damit als Blaupause fĂŒr die Außendarstellung der […]

#Framing-Manual: Alle Staatsgewalt geht von der #ARD aus

as Framing-Manual der ARD ist eine politische Systemschrift und keineswegs nur eine unverbindliche Handreichung zur internen Abstimmung unter ARD-FĂŒhrungskrĂ€ften. Es enthĂ€lt seitenweise auf prĂ€gnante Formeln reduzierte politische Ortsbestimmungen. Es ist eine Art politisches Manifest der ARD. Es enthĂ€lt Definitionen von Demokratie, Wirtschaftsordnung und Rechtsordnung, die weniger mit einem unabhĂ€ngigen Medium zu tun haben, sondern mit […]

Mit Nietzsche (ausgerechnet!) werden grĂŒne Vielfliegerinnen nicht glaubwĂŒrdiger

KerosinKatha, #AndenCem, #LangstreckenLuisa – einige weitreisende SpitzengrĂŒne mussten seit Jahresbeginn ziemlich viel PrĂŒgel einstecken. Das Thema ist schnell beschrieben, und die meisten dĂŒrften es es kennen: Einerseits Billigflugtickets und unnötiges Fernreisen als klimaschĂ€dlich geißeln, andererseits fĂŒr ein paar entspannte Tage ĂŒber den Jahreswechsel in den Anden wandern, in Hollywood Eiskrem mit dem Plastikstrohhalm schlĂŒrfen oder […]

Sterben nach Vorschrift

Vor einiger Zeit starb eine 99jĂ€hrige Frau, die ich gut kannte. Erst vor kurzem erfuhr ich allerdings NĂ€heres ĂŒber ihren Tod. Eine, die es miterlebte, sprach lange nicht darĂŒber.  Ich kannte die 99-JĂ€hrige seit frĂŒher Kindheit. Mit 80 konnte sie uns Kindern noch vorfĂŒhren, wie sie auf Stelzen lief. Sie erzĂ€hlte uns von ihrer eigenen […]

Mit zunehmender Quote steigt die Gefahr, dass Quotenfrauen dem Ansehen berufstÀtiger Frauen schaden

uotenfrau ist – zugegeben – ein böses Wort. Es suggeriert, Frauen wĂŒrden in Zeiten der Quote nur deshalb auf Posten rutschen, weil die Quote ihnen die TĂŒren öffnet und nicht die individuelle FĂ€higkeit. Allerdings ist es ja genau der Zweck der Quote, Frauen zu bevorzugen. Insofern ist nicht auszuschließen, dass das Ergattern eines quotierten Postens […]

Wie #Relotius der ganzen Branche half, nach Trumps – Ă€h – â€žĂŒberraschendem“ Wahlsieg das Gesicht zu wahren

Der Fall Relotius hat viel mit Donald Trump zu tun, bzw.: Mit dem Bild, das deutsche Medien von Donald Trump zeichnen. Als die republikanische Partei ihren Vorwahlkampf austrug, da galt Trump fast allen deutschen Medien, den Leitmedien zumal, als verrĂŒckter Kobold, der gewiss keine Chance auf die Nominierung habe. Und doch wurde Trump republikanischer PrĂ€sidentschaftskandidat und zog gegen Hillary Clinton von den Demokraten ins Rennen. Gegen Hillary! Links, weiblich, intellektuell, irgendwie europĂ€isch – Hillary war die erklĂ€rte und fast einhellige Favoritin der deutschen Großmedien und ihrer Chefs. Sie war derart favorisiert, dass die Publizistik jede objektive Analyse fahren ließ und mit maximal verzerrter Wahrnehmung behauptete: Hillary wird gewinnen. Hillary wird die erste Frau im Weißen Haus. Links, sozial, irgendwie europĂ€isch, eine Art messianische Erscheinung. Es kam aber wieder anders. Die WĂ€hler in den USA wĂ€hlten Trump. Die deutschen Medien standen sehr nackig da. Es folgte Kritik am US-Wahlsystem. Plötzlich war Putin schuld. Oder es war diese angeblich dumme Landbevölkerung, diese angeblich durchweg tumben weißen Trash-Gestalten mit ihren fetten Pickups-Trucks, die Winchester geschultert, das Whisky-Glas in der Hand, die grölend ihren Donald auf dem Stimmzettel ankreuzten und damit das gute Amerika, das „diverse“ Amerika, an die Wand nagelten.

Warum die Gutenachtgeschichte auf Alexa dank ARD und AfD so gruselig ist

Alexa: Gutenachtgeschichte! Wer zu Hause eine Alexa hat und ihr eine Gutenachtgeschichte abverlangt, der bekommt eine tĂ€glich frische Produktion fĂŒr Kinder. Die hat nicht der Amazon-Konzern in Auftrag gegeben, schreiben, sprechen und produzieren lassen, sondern der Bayerische Rundfunk. Den Nutzer kostet sie nichts. Bzw: Jeder Amazon-Nutzer in Deutschland ist zwangslĂ€ufig natĂŒrlich auch GebĂŒhrenzahler, insofern darf man die Kindergeschichte von Alexa prinzipiell als mitgezahlt ansehen, jedenfalls in Bayern. Dass bayerische GebĂŒhrenzahler die Kindergeschichten fĂŒr norddeutsche Kinder mitfinanzieren sei jetzt außen vorgelassen. Interessanter ist schon die Frage, warum Nichtbesitzer einer Alexa die tĂ€gliche Gutenachtgeschichtenproduktion fĂŒr solche Alexa-Besitzer mitfinanzieren mĂŒssen, die am Abend zu mĂŒde sind, um selber ein MĂ€rchen vorzulesen. 

Asylrecht: Warum sollten Frankreich oder Polen dieselben historischen Lehren ziehen wie Deutschland?

DU-Chefkandidat Friedrich Merz hat in der Asyldebatte offenbar einen richtigen Punkt benannt, der bisher aber nicht verstĂ€ndlich rĂŒbergekommen ist. Ihm ging es ja um eine eiheitliche Asylregelung fĂŒr Europa. Demnach muss man wohl tatsĂ€chlich ĂŒber das deutsche Asylrecht nachdenken. Es ist nĂ€mlich eine deutsche Besonderheit. Die Bundeszentrale fĂŒr politische Bildung schreibt dazu: Das GG gewĂ€hrt als […]

Wirtschaftsminister Altmaier: Vor seiner Peergroup sind ihm Funklöcher peinlich, vor seinen WÀhlern nicht

irtschaftsminister Peter Altmaier ist es peinlich, dass in „seinem“ Deutschland, in dem er Wirtschaftminister ist, stĂ€ndig die Funkverbindungen abreißen. Naheliegenderweise ist ihm das gegenĂŒber seinesgleichen peinlich. Denen aus seiner Peergroup. Das sind also Minister und Staatsleute aus anderen LĂ€ndern. Diejenigen Dam- und Herrschaften, denen man sich auf EmpfĂ€ngen, Banketten, Konferenzen und dem Bundespresseball begegnet. Altmaiers […]